KFV Verbandsversammlung in Ergoldsbach

KFV Verbandsversammlung28.11.2018 Ergoldsbach. Bei der diesjährigen Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Landshut am 28.11.2018 in der Ergoldsbacher Goldbachhalle stellte Vorsitzender Karl Hahn - Kreisbrandinspektor Brandbezirk Mitte - eine Vielzahl von Neuerungen im Verband vor. So wurden mehrere Arbeitsgruppen gegründet, eine Ehrenordnung aufgestellt, die Fachbereichsleiter vorgestellt und Ehrungen vorgenommen. Manfred Rieder aus Altfraunhofen erhielt das Ehrenkreuz des niederbayerischen Bezirksfeuerwehrverbandes in silber, Kreisbrandrat Thomas Loibl wurde mit dem Ehrenkreuz in gold geehrt.

Hahn konnte in der Goldbachhalle 200 Feuerwehrleute aus allen Landkreisfeuerwehren begrüßen. Nach dem von Feuerwehrseelsorger Thomas Kratzer gestalteten Totengedenken ergriff der Ergoldsbacher Bürgermeister Ludwig Robold das Wort. „Jeder kann helfen“, so lautete seine Kernbotschaft des Grußwortes, in dem er den besonderen Stellenwert des Ehrenamtes hervorhob. Er stellte fest, dass in den Feuerwehren nicht nur Kameradschaft gelebt wird, sondern auch der Gemeinschaftssinn eine besondere Bedeutung erfahre.

Im Jahresbericht des Vorsitzenden wurde deutlich, dass der Kreisverband im vergangenen Jahr sehr aktiv war. Neben den Sitzungen wurden auch mehre Arbeitsgruppen gegründet, die vor allem die Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben sollen. Neben einer neuen Homepage soll auch eine Zeitschrift das Wirken der Feuerwehren öffentlichkeitswirksam präsentieren. Ebenso beschäftigte sich eine Arbeitsgruppe mit der Software „MP-Feuer“, die bereits den Bürgermeistern vorgestellt wurde und eine einfachere Verwaltung in den Vereinen und Feuerwehren ermöglichen soll. Hahn wies auch auf das gut besuchte Abendymposium zu den Themen Türöffung und Pressearbeit hin und stellte eine Fortführung der Veranstaltung im Jahr 2019 in Aussicht. Nach weiteren Berichten über Teilnahmen an Kongressen und Empfängen auf bayerischer Ebene schloß der Bericht von Karl Hahn mit dem Appell „Wohin der Weg auch führt, lasst ihn uns gemeinsam gehen“.

Schatzmeister Martin Lohmaier berichtete über eine positive Bilanz in der Vereinskasse im Jahr 2019 und stellte den Haushaltsentwurf für 2019 vor. Hier sind größere Ausgaben geplant, um die Umsetzung der Ehrenordnung vorfinanzieren zu können. Diese neu eingeführte Regelung stellt der Sprecher der Arbeitsgruppe, Helmut Weber, vor. Hier können durch die vom Kreisverband
geschaffenen Ehrungen besonders verdiente Feuerwehrleute eine Anerkennung bekommen; ebenso können aber auch um das Feuerwehrwesen besonders bemühte Privatpersonen oder Firmen geehrt werden. Neben einer Ehrennadel und einer Ehrenmedaille wird es auch ein Ehrenkreuz in silber und gold geben. Für die Firmen gibt es ein Fassadenschild „Förderer der Feuerwehren“. Weber stellte die Rahmenbedingungen sowie das Antragswesen für die Ehrungen vor, die auch in Kürze auf der Homepage des Kreisverbandes zu finden sein werden.

Die 13 neuen Fachbereichsleiter im Verband wurden auf die Bühne gebeten und den Mitgliedern vorgestellt. Dies sind: Konrad Steinhauser (Fahrzeuge und Geräte), Ralf Veitl (Sozial- und Vereinswesen), Matthias Wagner (Ausbildung), Armin Harsch (Brand-, Gefahren-, Umweltschutz), UweTaglinger (Katastrophenschutz),Florian Hadersbeck und Andreas Klein (Öffentlichkeitsarbeit und Homepage), Alois Taglinger (Funk, ILS und Daten), Dr. AlexanderSchwaiger (Gesundheit), Veronika Härtter (Brandschutzerziehung), Dr. Maria Eylert (Frauen), Florian Kleber (Wettbewerbe), Georg Rußwurm (Musik) und Pfarrer Thomas Kratzer (Seelsorge).

Im anschließenden Gastvortrag stellte der stellvertretende Leiter der Feuerwehrschule Regensburg, Alexander Schröder, die bauliche Weiterentwicklung der Schule anhand des Masterplanes bis 2022 vor. Neben zahlreichen baulichen Neuerungen hob er auch die digitalen E-Learning-Angebote heraus, die zukünftig die Präsenzseminare ergänzen sollen.

Der Vorsitzende des niederbayerischen Bezirksfeuerwehrverbandes, Nikolaus Höfler, stellte sich in seinem Grußwort der Versammlung vor. Der Kreisbrandrat des Landkreises Kehrlheim stellt die Vorteile der schlagkräftigen Ehrenamtsfeuerwehren heraus, in dem er das bayerische Modell beispielhaft mit den Berufsfeuerwehren in Italien verglich. „Wir können sicher sein, dass die Hilfsfrist von 10 Minuten eingehalten wird, weil wir so dicht vernetzt sind. Aber – wir brauchen die Menschen!“ Er appellierte in seinem emotionalen Vortrag an die Versammlung, auch weiterhin für Nachwuchs zu werben, um das aufgebaute Hilfeleistungsnetz und das erarbeitete Schutzniveau auch für nachfolgende Generationen zu erhalten. Er dankte allen für den aktiven unentgeltlichen Dienst rund um die Uhr für das Wohl des Nächsten.

Landrat Peter Dreier erinnerte sich in seinem Grußwort an die Anfänge bei der Feuerwehr und berichtete von seiner ersten Begegnung mit dem jetzigen Kreisbrandrat Thomas Loibl, was bei den Anwesenden für ein Schmunzeln sorgte. Er erläuterte die Wichtigkeit von Übungen an einem unabsichtlich ausgelösten Brandalarm im Landratsamt, bei dem erst erkenntlich wurde, „was funktioniert und was nicht“. Auch Dreier bedankte sich für das geleistete Engagement sowohl im Verband als auch in den Feuerwehren. Er motivierte, trotz schwierigem Umfeld Verantwortung zu übernehmen, um den Fortbestand der Feuerwehren zu sichern. Er bedankte sich auch bei den Bürgermeistern, die als Aufwandsträger die Feuerwehren finanziell zu unterhalten haben.

Zum erweiterten Führungszeugnis für alle mit der Jugendarbeit betrauten Feuerwehrleuten stand Kreisjugendwart Josef Stocker Rede und Antwort, bevor Karl Hahn mit dem Ausblick auf das kommende Jahr begann. Neben Gründungsfesten der Feuerwehren Ergoldsbach, Rottenburg und Vilsbiburg stehen auch viele Aktivitäten des Kreisfeuerwehrverbandes auf der Agenda, die aber alle auf der neuen Homepage nachzulesen sein werden. Diese neugestaltete Homepage stellte Florian Hadersbeck der Versammlung vor.

Für die besonderen Verdienste im Feuerwehrwesen wurden vom Bezirskfeuerwehrverband zwei Personen geehrt: der Kreisbandmeister Manfred Rieder aus Altfraunhofen erhielt das Ehrenkreuz in silber, der Kreibrandrat Thomas Loibl erhielt das Ehrenkreuz in Gold. Beide nahmen die Auszeichnung unter Applaus entgegen.

Bericht und Fotos: Stefan Windele

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok